Die Wahlergebnisse zum Stuttgarter FriedensPreis und zum JugendPreis der AnStifter stehen fest

Verleihung des Stuttgarter FriedensPreises und des JugendPreises: FriedensGala der AnStifter am 4.12.22 im Theaterhaus

Mit dem Stuttgarter FriedensPreis zeichnen das Bürgerprojekt Die AnStifter und die Stiftung Stuttgarter FriedensPreis seit 20 Jahren Menschen und Projekte aus, die sich in besonderer Weise für Frieden, Gerechtigkeit, Zivilcourage und Solidarität einsetzen.

Reporter ohne Grenzen dokumentieren Verstöße gegen die Presse- und Informationsfreiheit weltweit und alarmieren die Öffentlichkeit, wenn JournalistInnen und deren Mitarbeitende in Gefahr sind. Sie setzen sich für mehr Sicherheit und besseren Schutz von Medienschaffenden vor allem in Krisengebieten ein.  Reporter ohne Grenzen kämpfen online wie offline gegen Zensur, gegen den Einsatz sowie den Export von Zensur-Software und gegen restriktive Mediengesetze. Seit 1994 ist die deutsche Sektion von Berlin aus aktiv. Der Verein Reporter ohne Grenzen ist Teil der 1985 gegründeten internationalen Organisation Reporters sans frontières.

Unsere mit dem Jugendpreis ausgezeichnete Projektgruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ am Friedrich-Eugen-Gymnasium Stuttgart versucht dem Anspruch der Schule ohne Rassismus durch unterschiedliche Aktionen gerecht zu werden: Fotowettbewerb „Jüdisches Leben in Stuttgart“, gemeinsames Iftar-Fastenbrechen von muslimischen und nicht-muslimischen Schülern im Ramadan, Kinderbetreuung, Workshops zu den Themen Mobbing und Ausgrenzung, Rechtspopulismus und Homophobie – um diesen besser begegnen zu können.Sie will Rassismus bekämpfen und Verständnis für kulturelle Vielfalt schaffen.

Laudatio: Frank Werneke

Vorsitzender von ver.di, der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Musik: Matthias Schriefl  

Multiinstrumentalist und Paradiesvogel in der Jazz-Szene mit internationaler Karriere: Eigenkompositionen und Volksgut aus dem Allgäu und der Ukraine.

Der  Musikliebende und Vermittler ohne Grenzen gehört laut Süddeutscher Zeitung zu den besten Jazz-Trompetern der Welt

Moderation: Sidar Carman  

In diesem Jahr im Rahmen der Reihe „30 Tage im November – Vom Wert der Menschenrechte“.

Tickets gibt es beim beim Theaterhaus.