01. Said Arnaout. Deutsch-libanesischer Sozialarbeiter

Said Arnaout ist seit vielen Jahren engagiert in der Flüchtlingshilfe: als anerkannter Gerichtsdolmetscher etwa, als Spendensammler für medico international, als Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt in Stuttgart. Der Mann aus dem Libanon wurde während seines Sozialpädagogikstudiums in Reutlingen vom Bürgerkrieg im Libanon überrascht und lebt seitdem in Tübingen. Im April 1994 gründete der 66-Jährige die überkonfessionelle Begegnungsstätte Dar Assalam (Haus des Friedens) im Libanon. In dieser interkulturellen Begegnungsstätte im Schufgebirge haben sich inzwischen viele Reisegruppen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz auseinandergesetzt mit der Nachkriegsrealität des Libanon, mit der Situation der palästinensischen und syrischen Flüchtlinge oder Arabisch gelernt. Die dort erwirtschafteten Gelder und Spenden ermöglichen die Fortbildung von Erzieherinnen, die mit traumatisierten Kindern arbeiten. Seit Jahren trifft sich die evangelische Gemeinde Beiruts in Said Arnaouts Haus des Friedens zum Gottesdienst und setzt ein Zeichen der Versöhnung aller Religionen.